Menu Close
Leben am Mittelrhein

Stromaufwärts by Moritz Meyer

Das Obe­re Mit­tel­rhein­tal ist eine der unter­schätz­ten Rei­se­re­gio­nen Deutsch­lands. Das fin­det Moritz Mey­er, der für unser Pro­jekt Bur­gen­blog­ger in Rhein­land-Pfalz sechs Mona­te in der Unesco-Welt­erbe­re­gi­on ver­bracht hat. Als Bur­gen­blog­ger leb­te er auf der 900 Jah­re alten Burg Soon­eck und berich­te­te im Inter­net und für die Rhein-Zei­tung über sei­ne Erleb­nis­se und Erkennt­nis­se ent­lang des Rheins. Dabei traf er Men­schen, die am Mit­tel­rhein neue Wege gehen, mit ihren Ideen und Pro­jek­ten die Regi­on wei­ter­ent­wi­ckeln und beson­de­re Erleb­nis­se für Besu­cher und Bewoh­ner schaf­fen. Zeit also, das Rhein­tal neu zu ent­de­cken!

Gemeinsam im Coworking Space.

Schreibtisch in Prüm – Coworking Space

Der „Schreib­tisch in Prüm“ ist ein Cowor­king Space: Wir bie­ten Arbeits­plät­ze für Men­schen, die eine Alter­na­ti­ve zur Arbeit in der Fir­ma oder im Home-Office suchen. Acht miet­ba­re Schreib­ti­sche mit WLAN-Anschluss ste­hen im ehe­ma­li­gen Kreis­haus in der Kal­va­ri­en­berg­stra­ße in Prüm preis­wert zur Ver­fü­gung. Arbeit­neh­mer, Selbst­stän­di­ge, Stu­die­ren­de, Feri­en­gäs­te und vie­le ande­re tei­len sich dort die Räum­lich­kei­ten und arbei­ten gemein­sam.

Digitale Dörfer vernetzen den ländlichen Raum

Digitale Dörfer – Phase 2

Unser Pro­jekt „Digi­ta­le Dör­fer“ star­te­te im Som­mer 2015 mit dem Ziel die Digi­ta­li­sie­rung zu nut­zen, um aktu­el­le und zukünf­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen des Lebens im länd­li­chen Raum zu meis­tern. Seit­dem ent­ste­hen Kon­zep­te und Lösun­gen, die sich dem The­ma in ganz­heit­li­cher Betrach­tung wid­men. Denn wir sind über­zeugt: Die Digi­ta­li­sie­rung birgt hier gro­ße Chan­cen. Aus der ers­ten Pha­se „Digi­ta­le Dör­fer – Digi­ta­le Nach­bar­schafts­hil­fe“ sind bereits eini­ge Anwen­dun­gen her­vor­ge­gan­gen. Der Schwer­punkt lag dort bei der Nah­ver­sor­gung und dem Ehren­amt.

Digitale Dörfer - Digitalisierung für alle

Digitale Dörfer – Phase 1

Unser Pro­jekt „Digi­ta­le Dör­fer“ star­te­te im Som­mer 2015 mit dem Ziel die Digi­ta­li­sie­rung zu nut­zen, um aktu­el­le und zukünf­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen des Lebens im länd­li­chen Raum zu meis­tern. Seit­dem ent­ste­hen Kon­zep­te und Lösun­gen, die sich dem The­ma in ganz­heit­li­cher Betrach­tung wid­men. Denn wir sind über­zeugt: Die Digi­ta­li­sie­rung birgt hier gro­ße Chan­cen.

Jung und Alt Hand in Hand

Unser Dorf für Alle – barrierefrei und altersgerecht

Unse­re Gesell­schaft wird immer älter. Und mit dem Alter sinkt die Mobi­li­tät. Um die Men­schen zu unter­stüt­zen und Teil­ha­be zu ermög­li­chen ist es wich­tig den öffent­li­chen Raum unein­ge­schränkt und bar­rie­re­frei zu gestal­ten. Eine ange­pass­te öffent­li­che und pri­va­te Infra­struk­tur – brei­te Wege, eben­erdi­ge Zugän­ge etc. – stei­gert die Lebens­qua­li­tät in den Kom­mu­nen. Und um das zu errei­chen sind die kom­mu­na­len Akti­ons­plä­ne zur Umset­zung der UN-Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on ein geeig­ne­tes Instru­ment.

Des­halb wur­den drei Ver­bands­ge­mein­den (Kas­tellaun, Otter­bach-Otter­berg und Zwei­brü­cken-Land) in Rhein­land-Pfalz mit unse­rer Hil­fe pro­fes­sio­nell dabei unter­stützt, einen Akti­ons­plan zur Umset­zung der UN-Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on auf­zu­stel­len und Maß­nah­men durch­zu­füh­ren. Unser Part­ner war das Minis­te­ri­um für Sozia­les, Arbeit, Gesund­heit und Demo­gra­fie Rhein­land-Pfalz.

Das Pro­jekt ende­te im April 2016.

Das Ergebnis „Eine Praxishilfe für Kommunen – Kommunale Aktionspläne zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“ können Sie hier herunterladen.

 

Die Rhein-Zei­tung berich­te­te am 25. Juli 2015:

Rhein-Zeitung über Unser Dorf für Alle barrierefrei und altersgerecht

Leerstand mit dem Leerstandsrisiko-Rechner vorhersehen

Meine Gemeinde 2030 im Leerstandsrisiko-Rechner

Der demo­gra­fi­sche Wan­del wird die Nach­fra­ge nach kom­mu­na­len Infra­struk­tu­ren und Dienst­leis­tun­gen in Rhein­land-Pfalz ver­än­dern. Was genau kommt auf die Kom­mu­nen zu? Was bedeu­ten der Rück­gang von Ein­woh­nern und eine immer älte­re Bevöl­ke­rung für Schu­len, Kin­der­gär­ten, Ein­zel­han­dels­flä­chen oder Alters­hei­me? Wel­che Ein­rich­tun­gen der Daseins­vor­sor­ge brau­chen Kom­mu­nen im Jahr 2030 und wel­che nicht mehr?