Menu Close

Die wichtigsten Links zum Coronavirus (2) – Update

(Foto: Pixabay)

Täg­lich kom­men neue Infor­ma­tio­nen zum Coro­na­vi­rus her­aus. Die Ent­wick­lungs­agen­tur hat die wich­tigs­ten seriö­sen Links sorg­fäl­tig zusam­men­ge­stellt und hier aktua­li­siert.

Aktuelle Fallzahlen und Anzahl der Toten durch das Coronavirus: Kriegen wir die Kurve?  

Hin­ter jedem Punkt auf die­ser Gra­fik ste­hen Men­schen­le­ben und Schick­sa­le: Eine täg­lich aktua­li­sier­te Gra­fik der „Finan­cial Times“ zeigt den Ver­lauf der Todes­fäl­le in ein­zel­nen Län­dern durch das Coro­na­vi­rus, gemes­sen seit Auf­kom­men der ers­ten zehn Fäl­le im jewei­li­gen Land. Dem­nach hat Chi­na es fast geschafft, kei­ne neu­en Tote mehr ver­mel­den zu müs­sen. Ita­li­en, Spa­ni­en und Frank­reich ver­zeich­nen im Ver­gleich einen stei­le­ren Anstieg der Zahl der Todes­fäl­le. Deutsch­land liegt in etwa auf dem Niveau von Chi­na. Wich­tig: Die Gra­fik zeigt eine loga­rith­mi­sche Dar­stel­lung der Zahl der Todes­fäl­le, was für vie­le Leser nicht leicht ver­ständ­lich ist. Die Ska­la links ver­dop­pelt die Zahl der Todes­fäl­le bei jedem Seg­ment­strich. Und: Es sind die „offi­zi­el­len“ Zah­len aus jedem Land. Inwie­weit sie die Rea­li­tät abbil­den oder geschönt sind, ist zu hin­ter­fra­gen – jedoch gibt es kein bes­se­res Daten­ma­te­ri­al.

Grafik: Die Situation in den Landkreisen 

Eine Kar­te des „Tages­spie­gels“ aus Ber­lin zeigt die aktu­el­len Anste­ckungs­zah­len mit dem Coro­na­vi­rus auf der Ebe­ne der Krei­se und kreis­frei­en Städ­te in Deutsch­land. Die Daten las­sen sich nach Anzahl der gemel­de­ten Fäl­le und je 100.000 Ein­woh­ner sor­tie­ren. Das Beson­de­re: Quel­le ist für die­se Daten nicht das Robert-Koch-Insti­tut (RKI), son­dern eine auf­wen­di­ge Abfra­ge der jewei­li­gen Web­sites der Land­krei­se und ande­rer Quel­len aus der Regi­on. Die Daten unter­schei­den sich von den offi­zi­el­len Daten des RKI, sind meist höher – weil die Daten dort bei­spiels­wei­se am Wochen­en­de ver­ein­zelt nicht aktua­li­siert wur­den. (Gra­fik: „Tages­spie­gel“) 

So helfen Bund und Land in der Coronakrise 

Durch das Coro­na­vi­rus gera­ten Unter­neh­men und Selb­stän­di­ge in Schief­la­gen. Der Bund und das Land Rhein­land-Pfalz haben weit­rei­chen­de Beschlüs­se gefasst, um vor Insol­ven­zen zu schüt­zen. Gel­der sol­len schnell und unbü­ro­kra­tisch bereit­ge­stellt wer­den. Die unten genann­ten Web­sei­ten wer­den in die­sen Tagen stän­dig erwei­tert. Für die Kom­mu­nen unter­stützt das Land Rhein­land-Pfalz neben vie­len ande­ren Maß­nah­men die Ein­rich­tung von Nach­bar­schafts­netz­wer­ken. (Foto: Olaf Kosin­sky/Wikipedia, CC BY SA 3.0

Corona: Was Beschäftigte und Betriebe jetzt wissen müssen 

Wie geht das mit der Kurz­ar­beit? Wer ist der Ansprech­part­ner und wo kann man Kurz­ar­bei­ter­geld als Arbeit­ge­ber bean­tra­gen? Wel­cher Arbeit­neh­mer kann (und soll) zu Hau­se blei­ben? Sol­che und vie­le wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet das Bun­des­mins­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les. Auch die Agen­tur für Arbeit hält Infor­ma­tio­nen bereit. (Foto: Pixabay)

Brauche ich einen Coronavirus-Test? Oder reicht ein Arztbesuch?

Wer grip­pe­ähn­li­che Sym­pto­me ent­wi­ckelt, dürf­te sich schnell sor­gen: Habe ich mich mit dem Coro­na­vi­rus infi­ziert? Ein Fra­ge­bo­gen der Cha­ri­té-Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin hilft, die nächs­te rich­ti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen. Sie fragt Sym­pto­me im ein­zel­nen ab sowie jüngs­te Rei­sen und mög­li­che Kon­tak­te. Anschlie­ßend gibt die Anwen­dung eine ers­te Emp­feh­lung. Aus­drück­lich han­delt es sich nicht um eine Dia­gno­se, son­dern nur um eine App zur Ver­ein­fa­chung der Hand­lungs­ab­läu­fe. Ange­sichts man­cher­orts schwer erreich­ba­rer Hot­lines ist die­se App eine ers­te Hil­fe. (Foto: Pixabay)

Datenbank: Verordnungen der Länder und Kommunen zu Corona 

Wie hand­ha­ben ande­ren Kom­mu­nen die Coro­na­kri­se? Die Sei­te lex​co​ro​na​.de sam­melt Rechts­ak­te deut­scher Behör­den – und ver­linkt Ver­fü­gun­gen und Ver­ord­nun­gen der Bun­des­län­der und ein­zel­ner Städ­te und Gemein­den. Über die Schlag­wör­ter und eine Suchen-Funk­ti­on las­sen sich The­men wie Hams­ter­käu­fe, Betre­tungs­ein­schrän­kun­gen, Kom­mu­nal­wah­len oder Rei­sen auf­fin­den. Die PDFs selbst sind aller­dings nicht durch­such­bar. (Foto: Alex­an­dar Vujadinovic/Wikipedia/CC BY SA‑4.0)

Mehr als 600 Tipps gegen die Langeweile in der Quarantäne oder Isolation

Die häus­li­che Iso­la­ti­on zur Bekäm­fung des Coro­na­vi­rus ver­än­dert die Men­schen – aber wie? Die Uni­ver­si­tät Hil­des­heim und das Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin for­schen dar­an. Sie haben ent­spre­chen­de Fra­ge­bö­gen ent­wi­ckelt und bit­ten um Teil­nah­me. Einen eher unter­halt­sa­men Ansatz haben dage­gen die Macher von iRights.Lab ent­wi­ckelt: „Was mache ich, wenn ich mich zu Hau­se lang­wei­le?“ „Was mache ich, wenn mei­ne Kin­der quen­geln?“ Sol­che und mehr Fra­gen stellt der Coron-A-mat – und gibt lie­be­voll aus­ge­wähl­te Tipps und Anre­gun­gen. (Screen­shot: Coro-A-mat)

Podcast: Das tägliche Corona-Virus-Update mit Christian Drosten 

Die Bun­des­re­gie­rung hört auf ihn, und er ist sich nicht zu scha­de, eine eige­ne Ein­schät­zung vom Vor­tag nach Vor­lie­gen neu­er Daten zu revi­die­ren – so etwa kam die Schlie­ßung der Schu­len nach sei­nem Umden­ken kurz­fris­tig zustan­de: Chris­ti­an Dros­ten ist der Lei­ter der Viro­lo­gie in der Ber­li­ner Cha­ri­té. In einem täg­li­chen Pod­cast beim NDR infor­miert er täg­lich so fun­diert wie mög­lich, ohne dabei Panik zu ver­brei­ten. Dau­er jeweils: rund eine hal­be Stun­de. (Gra­fik: NDR)

Dokument: Pandemieplan Rheinland-Pfalz 

Was sind eigent­lich die staat­li­chen Grund­la­gen fürs Bekämp­fen der Pan­de­mie? Von der Dia­gnos­tik über Mel­de­we­ge bis zu Fie­ber­am­bu­lan­zen und Kran­ken­hau­salarm­plä­nen ist vie­les für Rhein­land-Pfalz im Pan­de­mie­plan gere­gelt. Hin­wei­se zur Kom­mu­ni­ka­ti­on fin­det sich dort eben­so wie Rege­lun­gen zur Bevor­ra­tung von Medi­ka­men­ten und per­sön­li­cher Schutz­aus­rüs­tung. Am Sonn­tag einig­ten sich Bund und Län­der über ein­heit­li­che wei­ter­rei­chen­de Rege­lun­gen, über die die Lan­des­re­gie­rung in einer Pres­se­mit­tei­lung infor­miert. (Logo: Wap­pen RLP)

Kontakt aufnehmen: So finden Arbeitssuchende und Arbeitgeber zusammen 

An vie­len Orten wer­den Hel­fen­de gebraucht – unter ande­rem in der Land­wirt­schaft. Das Bun­des­land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um hat dafür eine Web­site „Das Land hilft“ auf­ge­setzt, auf der Suchen­de und Hel­fen­de zusam­men­fin­den kön­nen. Neben land­wirt­schaft­li­chen Arbei­ten kön­nen auf die­se Wei­se auch ande­re Auf­ga­ben ver­mit­telt wer­den. Fra­gen der Bezah­lung müs­sen dabei die Betei­lig­ten selbst aus­han­deln. Auch lokal haben eini­ge Städ­te und Gemein­den ent­spre­chen­de Ange­bo­te ein­ge­rich­tet, etwa in Koblenz. (Foto: Piq­sels)

Netzwerk: Nachbarschaftshilfe bei neben​an​.de 

Älte­re sind beson­ders gefähr­det, nach einer Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus schwer zu erkran­ken. Eben­so ergibt sich in der Nach­bar­schaft durch die Schul­schlie­ßun­gen ein Bedarf zur gegen­sei­ti­gen Kin­der­be­treu­ung – ohne dass wie­der­um Älte­re in Kon­takt kom­men soll­ten. Das Nach­bar­schafts­netz­werk neben​an​.de ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu einem bun­des­wei­ten Netz­werk im Ört­li­chen gereift. Teil­neh­men­de wer­den dabei mit­tels Post­kar­te weit­ge­hend zuver­läs­sig authen­ti­fi­ziert. Die ent­ste­hen­den Grup­pen sind anschlie­ßend auf den jewei­li­gen Ort begrenzt. Der Dienst hat eine Hot­line unter Tele­fon 0800–8665544 ein­ge­rich­tet. (Illus­tra­ti­on: neben​an​.de)