Zu wenig Ingenieure: Vertiefung des Rheins verzögert sich bis 2027

Die Binnenschifffahrt ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region. (Foto: Pixabay)

Frühestens 2027 soll der Rhein zwischen Mainz und St. Goar vertieft werden. Hintergrund sind zu wenig Ingenieure im Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt. Das berichtet die Rhein-Zeitung.

Eine Vertiefung von zurzeit garantierten 1,90 Meter auf 2,10 Meter würde die Binnenschifffahrt begünstigen. Denn durch die Vertiefung könnten die Schiffe 200 bis 300 Tonnen mehr Ladung pro Fahrt transportieren. Und die Betreiber könnten als Folge ihre Kosten um 20 Prozent je Tonne reduzieren. Bereits 2017 hatten daher alle Fraktionen im Landtag von Rheinland-Pfalz die Vertiefung vom Bundesverkehrsministerium gefordert. Die jetzige Antwort des Ministeriums geht auf eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Steven Wink zurück.

Ausführlicher Bericht der Rhein-Zeitung, PDF der Kleinen Anfrage, Beschluss (PDF) des Landtags 2017, Aussprache 2017 (PDF) im Landtag.