Menu Close

Jahresbericht 2017

Bli­cken Sie mit uns gemein­sam auf eine gan­ze Rei­he von Pro­jek­ten zurück, die uns 2017 beglei­tet haben: Im letz­ten Jahr lagen unse­re Schwer­punk­te bei der Stär­kung und Wei­ter­ent­wick­lung der Regi­on UNESCO-Welt­erbe Obe­res Mit­tel­rhein­tal, den Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung und der Kom­mu­nal­ent­wick­lung. Wir wün­schen viel Spaß beim Lesen!

Ideen

Ideenwettbewerb „Ehrenamt 4.0“

Minis­ter­prä­si­den­tin Malu Drey­er hat den Ide­en­wett­be­werb 2018 „Ehren­amt 4.0“ aus­ge­schrie­ben. Gesucht wer­den ehren­amt­li­che Pro­jek­te, die digi­tal oder mit digi­ta­ler Unter­stüt­zung rea­li­siert wer­den. Dies kann bei­spiels­wei­se die Koor­di­nie­rung und Ver­mitt­lung von Ehren­amt­li­chen über sozia­le Netz­wer­ke sein, eine Whats­App-Grup­pe für Selbst­hil­fe­initia­ti­ven, eine selbst ent­wi­ckel­te App, eine inter­ak­ti­ve Web­site für den Ver­ein oder eine Online-Enzy­klo­pä­die. Bewer­bungs­frist ist der 29. Juni 2018.

Leerstand in Rockenhausen

So kämpfen Südwestfalens Dörfer gegen den Leerstand

Kaum ein Anblick strahlt in Ort­schaf­ten mehr Trost­lo­sig­keit aus als der blin­der Fens­ter, zuge­na­gel­ter Türen und ver­las­se­ner Laden­zei­len. Wie Kom­mu­nen in Süd­west­fa­len dem Leer­stand den Kampf ansa­gen, berich­tet ein Arti­kel der West­fa­len­post. Er steckt vol­ler prag­ma­ti­scher Tipps für mehr Leben in den Orts­ker­nen.

Noch mehr Ideen zum Thema finden Sie im Artikel Heimat mit Zukunft

 

Europakarte

Border futures – Zukunft Grenze – Avenir Frontière

Der Arbeits­be­richt „Bor­der futures – Zukunft Gren­ze – Ave­nir Fron­tiè­re. Zukunfts­fä­hig­keit grenz­über­schrei­ten­der Zusam­men­ar­beit“ der ARL wid­met sich euro­päi­schen Grenz­re­gio­nen mit ihren Lebens­wel­ten und For­men inter­na­tio­na­ler Zusam­men­ar­beit. Dar­un­ter ein Bei­trag unse­res Mit­ar­bei­ters Dr. Franz Schafran­ski zur „Nut­zung des Kul­tur­er­bes als tou­ris­ti­sche Ent­wick­lungs­res­sour­ce in den Grenz­räu­men der Groß­re­gi­on und der Ober­rhein­re­gi­on“. Den Arbeits­be­richt gibt es als kos­ten­lo­sen Down­load.

Tablet

Ihre Daten in den Digitalen Dörfern

Die ver­schie­de­nen Apps sind auf der Platt­form der Digi­ta­len Dör­fer ver­füg­bar. Auf die­ser Platt­form kön­nen jetzt auch Dritt­an­bie­ter eige­ne Diens­te und Apps anbie­ten. Der Zugang erfolgt dann über einen zen­tra­len Log­in und Sie behal­ten die Kon­trol­le dar­über, was mit Ihren Daten pas­siert. Noch gibt es kei­ne Dritt­an­bie­ter. Aber in die­sem Blog­post wird ein mög­li­ches Zukunfts­sze­na­rio beschrie­ben. Für Ken­ner: Stich­wort OAuth2.

Teamwork!

Strategien gegen das Dorfsterben

Ein klu­ger Bei­trag in der ARD Media­thek mit Hin­wei­sen dazu, was gegen Dorfster­ben getan wer­den kann. Es reicht nicht Pro­jekt­ide­en zu sam­meln und zu war­ten ob etwas pas­siert: „Wich­tig ist es Ver­ant­wort­lich­kei­ten zu ver­tei­len und sich nach einem hal­ben oder einem Jahr wie­der zu tref­fen und zu schau­en was dar­aus gewor­den ist, was wir anders machen oder neu aus­rich­ten müs­sen.“ sagt zum Bei­spiel Cars­ten Gro­ße Star­mann von der Ber­tels­mann Stif­tung.

 

Auch wir als Entwicklungsagentur zählen auf Bürgerbeteiligung. Zum Beispiel bei den Digitalen Dörfern

Gemeinsam bis zur Berspitze

Studie: Land mit Zukunft – Neue Ideen vom Runden Tisch

Auch das Pro­gramm Land mit Zukunft basiert auf der Über­zeu­gung, dass enga­gier­te Bür­ger als Exper­ten ihrer Hei­mat unab­ding­bar für die Ent­wick­lung einer Regi­on sind. Das Ber­lin-Insti­tut hat Bür­ge­rin­nen und Bür­ger dazu bei Pro­jek­ten beglei­tet und in einer Stu­die zusam­men­ge­fasst, wie erfolg­rei­che Pro­jek­te ent­stan­den sind. Und wo und war­um es zu Fehl­schlä­gen kam.

Auch wir als Entwicklungsagentur zählen auf Bürgerbeteiligung. Zum Beispiel bei den Digitalen Dörfern

 

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Bürgerbeteiligung – Praxisberatung für die Kommunalpolitik

Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger einer Kom­mu­ne haben viel­fäl­ti­ge Hin­ter­grün­de, Aus­bil­dun­gen und Talen­te. Ihr Wis­sen und ihr Enga­ge­ment kön­nen einen wich­ti­gen Bei­trag zur Kom­mu­nal­po­li­tik leis­ten. Die­se Hand­rei­chung erklärt ehren­amt­li­chen Kom­mu­nal­po­li­ti­kern wor­auf es bei der Orga­ni­sa­ti­on von Bür­ger­be­tei­li­gung ankommt.

Auch wir als Entwicklungsagentur zählen auf Bürgerbeteiligung. Zum Beispiel bei den Digitalen Dörfern

Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes

Die Ent­wick­lungs­agen­tur Rhein­land-Pfalz e.V. wird in den Jah­ren 2018 und 2019 inter­ne Schu­lun­gen zu ihren eige­nen Ver­ga­be­ver­fah­ren durch­füh­ren. Die Schu­lun­gen für EA-Mit­ar­bei­ter fin­den in der EA-Geschäfts­stel­le in Mainz statt.

1. Leistungen

Zur Erstel­lung der not­wen­di­gen Unter­la­gen, zur Schu­lung und beglei­ten­den Bera­tung sucht die Ent­wick­lungs­agen­tur Rhein­land-Pfalz e.V. eine/n erfahrene/n Referent/in und schreibt die Leis­tung als Rah­men­ver­trag für den Zeit­raum 1.5.2018 bis 30.06.2019 aus.

Infor­ma­tio­nen zur Arbeit der Ent­wick­lungs­agen­tur Rhein­land-Pfalz e.V. fin­den Sie auf den Web­sei­ten www​.ea​.rlp​.de, www​.land​le​ben​di​gi​tal​.de, www​.digi​ta​le​-doer​fer​.de

Die zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen umfas­sen drei Modu­le:

Modul 1: Erstel­len eines Schu­lungs­kon­zep­tes und der ent­spre­chen­den Unter­la­gen

Modul 2: Durch­füh­rung von Schu­lun­gen in der EA-Geschäfts­stel­le in Mainz

Modul 3: Nach­be­rei­tung, inkl. Erstel­len von Arbeits­un­ter­la­gen und Bera­tung

2. Voraussetzungen und Bedingungen

Als unab­ding­ba­re Vor­aus­set­zun­gen für Ihr Ange­bot wer­den erwar­tet: Sie ver­fü­gen über mehr­jäh­ri­ge prak­ti­sche Erfah­rung in der ver­ant­wort­li­chen Durch­füh­rung von Ver­ga­be­ver­fah­ren in Rhein­land-Pfalz. Sie waren in den letz­ten 2 Jah­ren ver­ant­wort­lich für min­des­tens ein Ver­ga­be­ver­fah­ren. Sie haben Freu­de am Ver­mit­teln von kom­ple­xen Lern­in­hal­ten und sind lösungs-ori­en­tiert.

3. Angebot

Ihr Ange­bot muss ent­hal­ten: Prüf­ba­re Nach­wei­se zu den unter Punkt 2 genann­ten Vor­aus­set­zun­gen und ein abschlie­ßen­des Kos­ten­an­ge­bot mit geschätz­tem Zeit­auf­wand und einem Arbeits­kos­ten-Stun­den­satz für die unter 1. genann­ten Arbeits­mo­du­le (brut­to), sowie Anga­ben zu Fahrt­kos­ten und ggf. Neben­kos­ten (brut­to).

Ihr Ange­bot muss bis 30. März 2018 um 10 Uhr als PDF-Doku­ment (nur 1 Doku­ment) bei zeimentz(at)ea.rlp.de ein­ge­gan­gen sein und ist für den Anbie­ter bis 31. Mai 2018 bin­dend.

Es wer­den nur Ange­bo­te berück­sich­tigt, die voll­stän­dig und in einem (!) PDF-Doku­ment ein­ge­reicht wer­den. Unvoll­stän­di­ge Ange­bo­te wer­den nicht berück­sich­tigt.

Die Auf­trags­er­tei­lung erfolgt bis zum 31. Mai 2018. Nicht berück­sich­tig­te Anbie­ter wer­den nicht infor­miert.

Über die­se Aus­schrei­bung hin­aus wer­den Anfra­gen nicht beant­wor­tet.