Menu Close

Gegen Hass und Hetze im Netz: Besserer Schutz für Kommunalpolitiker geplant

(Foto: Pixabay)

Nicht nur Poli­ti­ker und Poli­ti­ke­rin­nen auf Bun­des- und Lan­des­ebe­ne sind im Netz Anfein­dun­gen aus­ge­setzt. Auch im Kom­mu­na­len erle­ben Akteu­re Ver­un­glimp­fun­gen, Hass und Het­ze. Ein Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung soll nun dafür sor­gen, dass auch kom­mu­na­le Poli­ti­ker bes­ser geschützt wer­den.

(Foto: Pixabay)
(Foto: Pixabay)

Eine Ände­rung im Straf­ge­setz­buch soll expli­zit auch Kom­mu­nal­po­li­ti­ker und Ehren­amt­li­che  vor Ort vor üblen Nach­re­den und Ver­leum­dun­gen schüt­zen. „Sie neh­men am poli­ti­schen Leben des Lan­des teil und sind eben­falls von Hate­postings, Het­ze im Inter­net und Bedro­hun­gen betrof­fen“, heißt es in der Begrün­dung. Der Straf­rah­men für Bedro­hun­gen im Netz soll auf bis zu drei Jah­re aus­ge­wei­tet wer­den.

Sie fan­den die­se Mel­dung inter­es­sant? Sie stammt aus unse­rem EA-News­let­ter. Jeden Diens­tag ver­sen­den wir drei aus­ge­wähl­te Nach­rich­ten die­ser Art an unse­re Emp­fän­ger. Hier kön­nen Sie den News­let­ter kos­ten­los abon­nie­ren.