Digitale Dörfer – Phase 1

Digitale Dörfer - Digitalisierung für alle

Unser Projekt “Digitale Dörfer” startete im Sommer 2015 mit dem Ziel die Digitalisierung zu nutzen, um aktuelle und zukünftige Herausforderungen des Lebens im ländlichen Raum zu meistern. Seitdem entstehen Konzepte und Lösungen, die sich dem Thema in ganzheitlicher Betrachtung widmen. Denn wir sind überzeugt: Die Digitalisierung birgt hier große Chancen.

Digitale Dörfer sind Vorreiter

Im Auftrag des Ministeriums des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz arbeiten wir mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engingeering IESE in Kaiserslautern zusammen. Hinzu kommen die beiden rheinland-pfälzischen Testregionen Betzdorf-Gebhardshain und Eisenberg/Göllheim. „Digitale Dörfer“ gilt dabei als Vorreiter für viele andere Initiativen, die seitdem in Deutschland entstanden sind. Sie wollen mit uns gemeinsam digitale Dienste auch im ländlichen Raum anwendbar machen.

Die erste Projektphase – Digitale Nachbarschaftshilfe (2015-2016)

In der ersten Projektphase von Juli 2015 bis Ende 2016 haben wir – gemeinsam mit den Einwohnern der Testkommunen in Rheinland-Pfalz – verschiedene Mitmachszenarien zur Vernetzung innerhalb der ländlichen Gemeinschaft durchgeführt. Ebenfalls entwickelten wir in diesem Rahmen Verbesserungen für die Nahversorgung von örtlich ansässigen Händlern.

App meets Ehrenamt

Im Fokus standen dabei Versorgung und Mobilität. So wurde beispielsweise ein regionaler Online-Marktplatz mit Apps zur Lieferung bestellter Waren durch Freiwillige erprobt. Sie nahmen die Waren einfach auf ihren täglichen Fahrten mit. Die Testphasen zeigten, dass hier hauptsächlich regionale Lebensmittel des täglichen Bedarfs bestellt wurden. Hierzu gehören Backwaren vom örtlichen Bäcker oder Eier vom Hühnerhof. Ein nächster Schritt führte zum Austausch von Dienstleistungen und Gerätschaften innerhalb der Gemeinden. Auf der Projektwebsite finden Sie einige der Lösungen.

Digitale Dörfer und moderne Nachbarschaftshilfe

Die Forscher des Fraunhofer IESE haben gemeinsam mit den Bürgern, Unternehmen, den Verbandsgemeinden und uns digitale Anwendungen entwickelt und das Zusammenspiel von Handel, freiwilligen Helfern und Verwaltung untersucht.

Dazu Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Institutsleiter des Fraunhofer IESE:

“Im Rahmen des Forschungsprogramms Smart Rural Areas untersucht das Fraunhofer IESE, wie das Potenzial in ländlich geprägten Regionen besser ausgeschöpft werden kann. Schon die erste Projektphase hat uns im realen Kontext gezeigt, dass digitale Technik den Austausch von Bürgern, Unternehmen und Kommunen fördert und das Miteinander der beteiligten Akteure positiv beeinflusst. Mit der Fortsetzung des Projektes ‘Digitale Dörfer 2.0’ werden wir in den nächsten Jahren weitere Anwendungsfälle erproben.”

 

Mehr zum Projekt finden Sie auf der Projektwebsite digitale-doerfer.de

Zu weiteren Beiträgen zum Thema Digitale Dörfer geht es hier entlang

Weiter zu Phase 2