Menü Schließen

Jahr

(Screenshot: THW)

Fluthilfe: Auf Twitter laufen offizielle Informationen in einer Liste zusammen

Die sozia­len Netz­wer­ke bie­ten in der Regel die schnells­ten Infor­ma­tio­nen, sind aber stets kri­tisch zu hin­ter­fra­gen. Zur Bewäl­ti­gung der Hoch­was­ser­ka­ta­stro­phe sind auf Twit­ter alle wich­ti­gen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen und Behör­den aktiv. Bei der Ent­wick­lungs­agen­tur Rhein­land-Pfalz haben wir eine Lis­te von mehr als 40 offi­zi­el­len Accounts zusam­men­ge­stellt, die an den Arbei­ten betei­ligt sind. 

(Screenshot: BBK)

Forschende und BBK geben erste detailliertere Einschätzungen des Schadens ab

For­schen­de des Cen­ter for Dis­as­ter Manage­ment and Risk Reduc­tion (CEDIM) am Karls­ru­her Insti­tut für Tech­no­lo­gie haben einen ers­ten Bericht zur Flut­ka­ta­stro­phe in Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­fa­len vor­ge­legt. Dem­nach beläuft sich eine ers­te Schät­zung des Gesamt­scha­dens auf 11 bis 24 Mil­li­ar­den Euro. 

(Screenshots: Funke Mediengruppe)

So trifft der Klimawandel Landkreise und kreisfreie Städte in Rheinland-Pfalz

Gleich zwei neue Anwen­dun­gen ver­deut­li­chen, wie der Kli­ma­wan­del in den nächs­ten Jahr­zehn­ten Kom­mu­nen in Rhein­land-Pfalz tref­fen wird. So wer­den Fran­ken­thal und Lud­wigs­ha­fen bun­des­weit die meis­ten zusätz­li­chen hei­ßen Tage beschert, und Ger­mers­heim und Spey­er gehö­ren bei der Zahl zusätz­li­cher Tro­pen­näch­te zu den top Fünf in Deutschland. 

(Foto: Pixabay)

Podcasts lassen Rheinland-Pfalz neu erleben

Das gespro­che­ne Wort wird belieb­ter. Laut ARD/-ZDF-Online­stu­die ist die Nut­zung von Radio, Pod­casts und Audio­strea­ming wäh­rend des Coro­na-Lock­downs stark gestie­gen, ins­be­son­de­re bei den 14- bis 29-Jäh­ri­gen. 61 Pro­zent der Deut­schen ab 14 Jah­ren nut­zen dem­nach Audio online min­des­tens ein­mal wöchentlich. 

(Foto: Pixabay)

Stadt.Land.Zahl: Gebiete auch über Ländergrenzen hinweg vergleichen

Die Sta­tis­ti­schen Ämter des Bun­des und der Län­der stel­len ein neu­es Daten­an­ge­bot bereit, das Sta­tis­ti­ken auf Ebe­ne der Land­krei­se und kreis­frei­en Städ­te deutsch­land­weit ver­glei­chend dar­stellt. Das Por­tal Stadt.Land.Zahl zeigt auf einen Blick wich­ti­ge Kenn­zah­len wie die Bevöl­ke­rungs­zahl, das Brut­to­in­lands­pro­dukt oder die Arbeitslosenquote.