Menu Close

Video: Ausstellungen informieren über die BUGA 2029

Eine zweite Station der Wanderausstellung „Bundesgartenschau 2029: Unsere BUGA beginnt jetzt!“ hat Innenminister Roger Lewentz am 25. September im Kulturhaus in Bingen eröffnet. Nach der Festung Ehrenbreitstein in der vergangenen Woche war nun das südliche Tor zum Welterbe Oberes Mittelrheintal an der Reihe.

Es gibt mehrere Ausfertigungen der Ausstellung, die zeigt, wie eine Bundesgartenschau auf einer Strecke von 67 Rheinkilometern aussehen könnte. Rund 100 Gäste begrüßte der Binger Oberbürgermeister Thomas Feser im Kulturzentrum an der Nahemündung, bevor Minister Lewentz erklärte, welche Idee hinter der Ausstellung steckt: „Um die lebendige Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Entscheidern im Oberen Mittelrheintal fortzusetzen, wurde die Ausstellung konzipiert, die ab heute hier zu sehen ist.“

Das Projekt BUGA 2029 im Oberen Mittelrheintal bringt 108 Millionen Euro für die Modernisierung der regionalen Infrastruktur und die Entwicklung neuer Angebote. Die Info-Tafeln der Ausstellung veranschaulichen, welche Potenziale eine Bundesgartenschau im Welterbe hat, wie das Ausstellungskonzept aussieht und welche Standorte geeignet sein könnten.

Die Ausstellung ist im Kulturzentrum Bingen von 27.09.19 bis 13.10.19 (montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr) zu sehen.

In der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein in der „Langen Linie“ bleibt die Ausstellung bis zum 15. März 2020 geöffnet: bis Ende Oktober von 10 bis 18 Uhr, von November bis März von 10 bis 17 Uhr.

Mehr Infos gibt es unter www.buga2029.blog sowie über die BUGA-App

Mehr zum Thema